Zum Inhalt springen

Demo gegen AfD-Parteitag in Wiehl

Die AfD wollte am 14. und 15. Oktober 2017 ihren Landesparteitag in der Wiehltalhalle durchführen. Nach Bekanntwerden der Tagung in Wiehl ging ein Aufschrei durch die Bevölkerung. Es tagten die Spitzen der im Wiehler Rat vertretenen Parteien mit der Verwaltungsleitung. Dort verständigte man sich mit großer Einmütigkeit darauf, dass mit einer gemeinsamen Veranstaltung von Rat und Verwaltung, Bürgerschaft und Schülern sowie weiterer Organisationen ein deutliches Zeichen für die Offenheit und Toleranz in Wiehl gesetzt werden sollte.

Für den Samstag sollte es eine Art stillen Protest geben und am Sonntag eine weitere Veranstaltung. Die Schirmherrschaft übernahm Bürgermeister Ulrich Stücker. Durch die Veranstaltung sollten die Wiehler Werte Offenheit, Toleranz und Respekt in den Vordergrund gestellt werden . Eben jene Werte hatte sich auch das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, in dessen Aula der Parteitag stattfinden sollte, auf die Fahnen geschrieben. Als “Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage” setzt sich das Gymnasium für Toleranz und Zivilcourage ein. Lehrer des Gymnasiums veröffentlichten diese Stellungnahme.

Am Sonntag fand im Wiehltalstadion eine Kundgebung statt, zu der viele Menschen kamen. Es gab einige Redebeiträge, die von Björn Ruland und Gerhard Jenders kann man nachlesen.

.Die Rede von Björn Ruland ist heute noch aktueller, als sie damals war:

Neben der Rede von Gerhard Jenders gab es noch einige Wortbeiträge und Musik von lokalen Musikern.